Kameras

Was mache ich wie?
Canon EOS 5D Mark 4

Ich fotografiere hauptsächlich mit der Canon EOS 5D Mark 4. Ich habe sie mir gekauft, da meine erste Kamera, damals eine 550D, ebenfalls von Canon war, und mich auch zugegebener Maßen das Branding überzeugt hatte. Ich bin dann einfach bei der Marke geblieben. Verglichen zur Nikon finde ich persönlich die Farben schöner und besser zu graden, allerdings macht das keinen großen Unterschied, ob man schlussendlich die Canon oder Nikon verwendet. Ich bin ursprünglich von der Sony a7 II auf die Canon gewechselt, als ich angefangen habe auf Hochzeiten und Diskotheken zu fotografieren, da ich auf den schnellen Autofokus in schlechten Lichtverhältnissen mit Aufsteckblitz angewiesen war. Hier hat mich die Sony damals (2018) nicht überzeugt, vor allem mit Fremdobjektiven, da mir die Sony Objektive definitiv zu teuer waren. Ich bin soweit sehr happy mit der Canon und die meisten Bilder, die ihr hier sieht, sind auch mit dieser Kamera gemacht worden.

Leica M 240 P

Die Leica war für mich tatsächlich ein lang ersehnter Wunsch. Da ich ohnehin bei meinen Fotos nicht umbedingt Wert auf technische Perfektion lege, fand ich die Tatsache, dass diese Kamera keinen Autofokus hat, nicht weiter schlimm, allerdings doch schon herausfordernd. Ich war mir zu Beginn nicht sicher, wie gut ich mit dem manuellen Fokussieren zurechtkommen werden, im Nachgang stellte sich für mich dann aber heraus, dass für mich das Fotografieren dadurch mehr und mehr Spaß macht. Es wird nicht mehr alles der Kamera überlassen und einfach nur nach Point-&-Shoot Manier abgearbeitet, sondern für den guten shot muss Gefühl für den Fokus da sein. Dadurch ist ein gelungenes Bild gleich mehr Wert. Natürlich spielt hier auch der Leica-Bild-Look mit hinein. Ich kann diese Kamera nur empfehlen, allerdings funktioniert sie für mich nur als Zweitkamera. Ich persönlich brauche neben der Leica eine Kamera, auf die ich mich verlassen kann.

Mavic 2 Zoom

Um die Sammlung hier zu vervollständigen, darf die Drohne natrüclihc nicht fehlen. Ich bin hier von der Mavic Air zu der Mavic 2 Zoom gewechselt, da mir die Reichweite der Mavic Air einfach zu schlecht war. Ich weiß, dass andere sie weiter fliegen konnten, aber ich hatte schon ab 100m Entfernung Verbindungsprobleme. Ich muss wirklich sagen, dass mich die Mavic 2 Zoom so happy macht! Da ich ein absoluter Schisser bin, was Drohne fliegen angeht, habe ich bei der Mavic 2 gar keine Angst mehr, dass ich die Verbindung verliere, auch wenn ich mal 4km weit über schwer einsehbares Terrain fliege. Kann ich jedem nur empfehlen! Der Zoom Effekt macht schon Spaß beim Filmen, ich würde aber sagen, dass das jetzt kein unbedingtes muss ist.

Objektive

Zubehör